Evangelisches Dekanat Ingelheim-Oppenheim

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Evangelischen Dekanates Ingelheim-Oppenheim zu Ihnen passen.
Wir sind offen für Ihre Anregungen: Zum Kontakt

          AngeboteÜbersicht
          Menümobile menu

          Oppenheim: Festgottesdienst zum Amtswechsel an der Propsteispitze

          "Achtet gut auf die Freude!"

          R. OeserDer scheidende Propst Dr. Klaus-Volker Schütz und die in ihr Amt eingeführte Pröpstin Henriette Crüwell beim Festgottesdienst in der Oppenheimer Katharinenkirche

          Rote Luftballons unter gotischem Kirchengewölbe, gelbe Kanarienvögel-Anstecker zum Mitnehmen, festliche Kirchenmusik und mehr als 400 Gäste machten den Gottesdienst anlässlich des Wechsels an der Spitze der evangelischen Propstei Rheinhessen und Nassauer Land in der Katharinenkirche in Oppenheim zu einem besonderen Erlebnis.

          Bildergalerie

          Rote Luftballons unter gotischem Kirchengewölbe, gelbe Kanarienvögel-Anstecker zum Mitnehmen, festliche Kirchenmusik und mehr als 400 Gäste machten den Gottesdienst anlässlich des Wechsels an der Spitze der evangelischen Propstei Rheinhessen und Nassauer Land in der Katharinenkirche in Oppenheim zu einem besonderen Erlebnis. Die stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf hatte zum Festgottesdienst geladen und nicht nur zahlreiche Pfarrerinnen, Pfarrer, Mitglieder der Kirchenleitung der EKHN, ehren- wie hauptamtliche Mitarbeitende der Kirchenverwaltung und der Dekanate, der evangelischen Propstei Rheinhessen und Nassau auch führende Vertreter der katholischen und syrisch-orthodoxen Kirche sowie aus Politik und Gesellschaft waren gekommen und feierten mit.

           

          Worte des Danks und der guten Hoffnung

          Sie erlebten bei diesem Gottesdienst nicht nur Dankbarkeit und Wehmut bei der Verabschiedung von Propst Dr. Klaus-Volker Schütz, sondern spürten auch bei der Einführung der neuen Pröpstin Henriette Crüwell deren ansteckende Vorfreude auf dieses verantwortungsvolle Amt. Fast jede Ansprache, u. a. die von der Präses der EKHN, Dr. Birgit Pfeiffer, der Dekanin des evangelischen Dekanats Alzey-Wöllstein, Susanne Schmuck-Schätzel, oder von der Landrätin des Landkreises Mainz-Bingen, Dorothea Schäfer, enthielt Dankesworte an Propst Dr. Schütz und Worte guter Hoffnung für die neue Pröpstin Henriette Crüwell.

           

          "Das Fest, das der Ewige mit uns feiert, geht immer weiter"

          Zuversichtlich sprach der scheidende Propst davon, dass für Christen jeder Tag ein Fest und damit auch jeder Abend ein Feierabend sei. Auch für ihn sei nun mit dem Ruhestand erst einmal "Feierabend", doch: "Das Fest, das der Ewige mit uns feiert, geht immer weiter, und nur in einer anderen und erneuerten Form." Um die Zukunft der Kirche sei ihm nicht bange, denn "die Kirche hat stets ihre Wege gefunden, wenn sie sich nicht von Ängsten paralysieren ließ, sondern sich immer wieder zum Gottvertrauen durchgerungen hat." Schütz, der sich während seiner 22-jährigen Amtszeit u. a. für die Partnerschaft der EKHN mit den Protestanten in der indonesischen Region Minahasa (Nord-Sulawesi) eingesetzt hat, schloss sein Dankeswort mit dem indonesischen Gruß "Tuhan memberkati gereja ini": "Gott segne diese Kirche!"

           

          Spaß an der Kirche in all' ihren Facetten

          Auch im Mittelpunkt der Antrittspredigt von Pröpstin Henriette Crüwell standen Optimismus und Gottvertrauen: "Ich freue mich darauf", erklärte sie und unterstrich dies mit einem strahlenden Lächeln, "mit ihnen und euch nach Gott zu fragen im festen Glauben, dass er uns Zukunft gibt und Hoffnung. Ich habe – um es salopp zu sagen – Spaß an der Kirche in all' ihren Facetten, auch an den nicht immer einfachen. Und als Pröpstin möchte ich mit dazu beitragen, dass sie und ihr diesen Spaß nicht aus den Augen verliert – auch und gerade in den kommenden Jahren."

           

          "Erzählt weiter, wenn eure Augen strahlen und eure Herzen leicht werden"

          Um ihre Zuhörerinnen und Zuhörer daran zu erinnern, wie wichtig es ist, die Freude am Leben zu sein, nicht aus dem Blick zu verlieren, hatte die Pröpstin hunderte von gelben Kanarienvögeln in Form von kleinen Ansteckern mitgebracht und ließ sie an die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher verteilen. "Er soll euch erinnern", erklärte die Theologin, "dass es eine Freude ist zu atmen, trotz allem, was uns geschehen mag." Und sie appellierte: "Achtet gut auf die Freude! Sucht mit anderen zusammen das Beste für eure Stadt und euren Ort. Und erzählt weiter, wenn eure Augen strahlen und eure Herzen leicht werden, damit Gottes Wort auch unter uns wahr wird."

           

          Schöner Abschluss auf dem Vorplatz der Katharinenkirche

          Im Anschluss an den Gottesdienst der musikalisch von der Kantorei und dem Bläserensemble St. Katharinen unter der Leitung und Mitwirkung von Propsteikantor Ralf Bibiella sowie von Dr. Katrin Bibiella (Orgel) gestaltet wurde, fanden sich an diesem schönen, wenn auch schon etwas herbstlichen Abend noch sehr viele Menschen auf dem Vorplatz und im Westchor der Katharinenkirche zum lebhaften Austausch zusammen – ein schöner Abschluss dieses festlichen Abends.

          Diese Seite:Download PDFDrucken

          to top