Evangelisches Dekanat Ingelheim-Oppenheim

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Evangelischen Dekanates Ingelheim-Oppenheim zu Ihnen passen.
Wir sind offen für Ihre Anregungen: Zum Kontakt

          AngeboteÜbersicht
          Menümobile menu

          Synode

          „Gemeinsam mehr erreichen“

          H. Wiegers

          Bei der Sommersynode in der Ingelheimer Versöhnungskirchengemeinde standen neben der feierlichen Einführung des Dekanatssynodalvorstandes und Pfarrerin Anne Waßmann-Böhm als stellvertretende Dekanin der Haushaltsplan 2019 und die Pfarrstellenmessung im Mittelpunkt der Tagung.

          H. Wiegers

          „Gemeinsam mehr erreichen.“ Unter diesem Titel standen sowohl der feierliche Einführungsgottesdienst als auch die anschließende Synodentagung in der Ingelheimer Versöhnungskirchengemeinde. Im Gemeindehaus tagte das höchste Gremium, die Synode des Evangelischen Dekanates Ingelheim-Oppenheim, um sich über die umfassenden Aufgaben im Dekanat zu beraten und Beschlüsse zu fassen. Neben der Einführung des Dekanatssynodalvorstandes (DSV) und Pfarrerin Anne Waßmann-Böhm als stellvertretende Dekanin standen daher für das regionale Kirchenparlament der Haushaltsplan und die Pfarrstellenmessung 2020 bis 2024 im Mittelpunkt der Tagung. Zudem wurde eine neue Synodale verpflichtet. Musikalisch hervorragend gestaltet wurde der Gottesdienst von Dekanatskantorin Renate Mameli, die zu Beginn durch den wunderbaren Kanon „Lasst uns miteinander“ führte und vom Posaunenchor der Versöhnungskirchengemeinde unter der Leitung von Britta Kreisel.

          Ziele setzen – Ressourcen nutzen – Entscheidungen tragen

          Es war ein besonderer Moment in der zahlreich besetzten Ingelheimer Versöhnungskirche, als der ehemalige Präses des Dekanates Ingelheim, Horst Runkel, den Mitgliedern des Dekanatssynodalvorstandes die Frage stellte, ob sie bereit seien, ihren Dienst im Dekanat treu und gewissenhaft zu tun, zur Ehre Gottes und zum Besten der Kirche. „Ja, mit Gottes Hilfe“, so die Antwort der elf Synodalen. Das in der Frühjahrssynode gewählte Team bildet als Vorstand die Dekanatsspitze und kann auf einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen: Präses Helmar Richter, Vorsitzender des DSV, blickt auf eine rund vierzehnjährige Amtszeit im ehemaligen Evangelischen Dekanat Oppenheim zurück. Ebenso umfassende Kenntnisse bringen Pfarrer Harald Esders-Winterberg, Helmut Lohkamp, Pfarrerin Manuela Rimbach-Sator, der stellvertretende Präses Hans-Peter Rosenkranz und Pfarrer Thomas Schwöbel in die Gremienarbeit mit ein. Auf die kommende Zeit im Vorstand freuen sich vier neue Mitglieder im DSV: Dietrich Mannes, Christine Peter, Beate Sieg und Pfarrerin Anne Waßmann-Böhm, die gleichzeitig von Dekan Zobel als stellvertretende Dekanin in ihr Amt eingeführt wurde. Ab 1. Juli tritt sie ihren eine halbe Stelle umfassenden Dienst mit Sitz in Nieder-Olm an. Die Theologin bringt nicht nur umfassende Erfahrungen als Pfarrerin der Ingelheimer Saalkirchengemeinde in ihr Amt ein sondern war auch über zehn Jahre in der Gemeinde Selzen-Hahnheim-Köngernheim tätig.

          „Als Dekan habe ich viele neue Menschen kennengelernt, die hoch engagiert sind und tolle Arbeit leisten“, resümierte Dekan Zobel über seine ersten rund 100 Tage im Amt. Auf dem Weg zu einem gemeinsamen Dekanat, mitten in gesellschaftlichen und kirchlichen Umbrüchen, brauche es viele Menschen, die das gemeinsame Ziel verbinde, das Evangelium Gottes zu verkünden und zu leben. „Ich bin dankbar, dass wir heute für unser Dekanat Menschen gefunden haben, die dazu bereit sind, Verantwortung zu tragen, Kompromisse zu suchen aber auch Entscheidungen zu treffen.“ Manchmal brauche es aber einen Anstoß von außen. „Möge Ihnen Gott immer wieder seinen Geist und die Kraft dazu schenken“, wünschte daher der Dekan den Mitgliedern des DSV, die ihren Dienst ehrenamtlich ausüben. Bei den vielfältigen Aufgaben gelte es, gab Pfarrer Horst Runkel dem Vorstand aus eigener Erfahrung mit auf dem Weg, eigene Begabungen in den Blick zu nehmen, vorhandene Ressourcen zu nutzen und die Arbeit gut zu verteilen.

          Erstmals gemeinsamer Haushalt

          Im weiteren Verlauf der Tagung führte Hans-Peter Rosenkranz in den Haushaltsplan ein, der seit diesem Jahr erstmals nach der Doppik, der „doppelten Buchführung“, aufgestellt wird. Bereits 2018 wurden erste Schritte zu einem gemeinsamen Haushalt der ehemaligen Dekanate Ingelheim und Oppenheim in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Regionalverwaltung Rheinhessen vorbereitet. Zwei Mitarbeiterinnen der Regionalverwaltung erläuterten die einzelnen Positionen und sorgten für einen ausführlichen Einblick. Außerdem wurde von Dekan Zobel der aktuelle Stellenplan vorgestellt – mehr als 30 hauptamtlich Mitarbeitende kümmern sich um die Arbeitsfelder: Arbeit mit Frauen, Erwachsenenbildung, Evangelische Jugend, Kirchenmusik, Mission & Ökumene, Öffentlichkeitsarbeit, Seelsorge, Senioren, Stadtkirchenarbeit und Verwaltung. Der Haushaltsplan für das Jahr 2019 mit einem Gesamtvolumen von 1.877.735 Euro wurde einstimmig von den Synodalen beschlossen und liegt bis zum 5. Juli 2019 in der Dekanatsverwaltung zur Einsichtnahme aus.

          Pfarrstellenbemessung bietet Möglichkeit von Kooperationsräumen

          Wie im Frühjahr von Präses Richter angekündigt, wurde in der aktuellen Synode ein erstes Konzept rund um das Thema „Pfarrstellenbemessung“ vorgelegt. Erstellt wurde es von einer zwölfköpfigen Arbeitsgruppe aus dem gesamten Dekanat. Rechtliche Grundlage ist das „Kirchengesetz zur Umsetzung der Pfarrstellenmessung in den Jahren 2015 bis 2019 und zur Bemessung der Pfarrstellen in den Jahren 2020 bis 2024“ der EKHN. Dieses Gesetz regelt die Verteilung von Pfarrstellen neu. In diesem Zusammenhang ist auch das Dekanat Ingelheim-Oppenheim mit einer Kürzung von zwei Gemeindepfarrstellen bis Ende 2024 betroffen.
          Dass diese Pfarrstellenbemessung umgesetzt werden müsse, daran gehe leider kein Weg vorbei, stellte Dekan Zobel fest. Es bestehe jedoch die Möglichkeit, die Arbeit im Pfarrdienst über die Errichtung von Kooperationsräumen neu zu organisieren und damit die Folgen der Einsparungen gemeinsam zu bewältigen. Kirchengemeindeübergreifende Ressourcen könnten so genutzt und ausgebaut werden. Auch deswegen wurden von den Synodalen einstimmig Richtlinien zur Vergabe von Mitteln für Projekte und Anschaffungen von Kirchengemeinden und für besondere kirchliche Aufgaben der Region beschlossen.
          Der DSV wird mit Gemeinden, bei denen Stellenkürzungen angedacht sind, Gespräche führen. Vier von der Arbeitsgruppe erarbeiteten Bewertungskriterien werden dabei die Grundlage bilden: Mitgliederzahl, Kindertagesstätten, zusätzliche Gottesdienstorte und Altenzentren. Die Ergebnisse werden in der Herbstsynode den Synodalen zur Abstimmung vorgelegt.

          Dekanat aktuell

          Bis auf eine aktuelle Ausschreibung in der Jugenheimer Kirchengemeinde konnten alle vakanten Pfarrstellen bereits besetzt werden, informierte Pfarrer Olliver Zobel die Synodalen. Am 8. Juni wurde Verena Reeh mit einem vollen Stellenanteil in ihr Amt als Pfarrerin der Kirchengemeinden Appenheim sowie Nieder- und Ober-Hilbersheim eingeführt. Zum 1. Juni wechselte Pfarrerin Katrin Berck aus Dalheim mit halber Pfarrstelle nach Nierstein. Die Einführung erfolgt am 30. Juni in der Niersteiner Martinskirche. Zusammen mit Pfarrer Michael Graebsch begleitet sie zukünftig die Gemeinde. Auch in der Kirchengemeinde Horrweiler-Aspisheim konnte die Pfarrstelle mit Pfarrer Ralf Feilen besetzt werden. Der Einführungsgottesdienst des Theologen findet am 11. August statt. Bis zum 1. September werden darüber hinaus die Pfarrstelle der Kirchengemeinde Nieder-Olm sowie der Johanneskirchengemeinde in Bingen neu besetzt.

          Abschließend wies Dekan Zobel darauf hin, dass ein zunehmender Strukturwandel in Gesellschaft und Kirche, der Umgang mit der Umwelt oder digitale Transformationen zentrale gesamtgesellschaftlich relevante Themen sind. Der im Dekanat neu gebildete Arbeitskreis „Gesellschaftliche Verantwortung“ greift zukünftig diese und weitere Inhalte auf, will Impulse setzen und Orientierung bieten.

          „Kommen Sie gut nach Hause.“ Mit diesen Worten und einem Gebet beendete Präses Helmar Richter die Sitzung. „Gemeinsam mehr erreichen“ heißt es dann wieder zur nächsten Dekanatssynode, voraussichtlich am 8. November 2019.

          Diese Seite:Download PDFDrucken

          to top