Evangelisches Dekanat Ingelheim-Oppenheim

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Evangelischen Dekanates Ingelheim-Oppenheim zu Ihnen passen.
Wir sind offen für Ihre Anregungen: Zum Kontakt

          AngeboteÜbersicht
          Menümobile menu

          Krisenstab-Info

          Krisenstab-Info: Neue Grundsätze für Gemeinden zum Coronaschutz erschienen

          Quelle: Fundus, Peter BongardCorona und KircheSchutzmaßnahmen für den Gottesdient werden angepasst

          Der EKHN-Krisenstab hat am 11. November aktuelle Grundsätze zum Schutz vor Corona veröffentlicht, die bis Ende des Monats gelten sollen. Viele Gemeinden warten zugleich auf ein Signal des EKHN-Krisenstabs, wie sie Advent und Weihnachten feiern können. Doch die Situation ist derzeit extrem dynamisch. Der Krisenstab behält die schwierige Lage und die Entscheidungen der Politik im Blick und wird informieren, wenn sich ein klareres Bild ergibt.

           

          Stand: 11. November 2021

          Der Krisenstab der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat am 11. November 2021 neue Grundsätze zum Schutz vor Corona in den  Gemeinden veröffentlicht. Die Bundesländer Hessen und Rheinland-Pfalz hatten zuvor neue Regelungen verabschiedet, die bis 28. November gelten sollen.  

          Die wichtigsten aktuellen Änderungen der Politik: In Hessen sind Kinder und Jugendliche nun bis 18 Jahre (Kinder ab 6 Jahren mit Testheft) auch zu 2G-Veranstaltungen ohne zusätzliche Maßnahmen zugelassen. In Hessen gilt aseit 11. November allerdings auch die Warnstufe 1. Sie sieht vor, dass bei Veranstaltungen und anderen Angeboten anlassbezogene Selbsttests nicht mehr als Testnachweis zugelassen werden. Zum Negativnachweis durch einen Test braucht es hier für Erwachsene ab sofort immer einen PCR-Test.

           

          Folgerungen für Gemeindearbeit 

          Welche Konsequenzen für die kirchliche Arbeit ergeben sich daraus? Der Krisenstab empfiehlt für die gesamte EKHN aufgrund der hohen Inzidenzen und des möglicherweise schwächer werdenden Impfschutzes bei vielen, auch unter 2G-Regeln Abstände zwischen den Sitzplätzen für Teilnehmende zu ermöglichen und vorzusehen, medizinische oder FFP 2-Masken bis zum Sitzplatz und während des Singens zu tragen. (Für Rheinland-Pfalz gilt letzteres auch laut Verordnung.) 

          Dies empfiehlt der Krisenstab für alle Veranstaltungen – auch bei weniger als 25 Teilnehmenden. Und er empfiehlt es auch für alle Gottesdienste, insbesondere, wenn mit einer höheren Teilnehmendenzahl zu rechnen ist. Die Nachweise müssen übrigens immer  am Eingang kontrolliert werden.

           

          Ausblick auf die Feiertagsgottesdienste

          Für die Advents- und Weihnachtszeit geht der Krisenstab derzeit von einer weiter steigenden Inzidenz aus. Darum empfiehlt er schon jetzt, auch für die Feiertagsgottesdienste so zu planen, dass Abstände eingehalten und Masken bis zum Platz beibehalten werden -  selbst wenn die Gottesdienste unter 2G-Bedingungen gefeiert werden.

           

          Der Krisenstab der EKHN beobachtet ansonsten die extrem dynamische Situation  und die aktuellen politischen Entwicklungen. Er ist zudem in Absprache mit anderen Landeskirchen. Der Krisenstab kommt am 16. November auch zu einer Beratung mit dem Schwerpunkt Advent und Weihnachten zusammen und wird danach weiter über den Stand auf dem Laufenden halten.  

          Diese Seite:Download PDFDrucken

          to top