Evangelisches Dekanat Ingelheim-Oppenheim

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Evangelischen Dekanates Ingelheim-Oppenheim zu Ihnen passen.
Wir sind offen für Ihre Anregungen: Zum Kontakt

          AngeboteÜbersicht
          Menümobile menu

          Binger Jugendliche machten sich für Nichtsesshafte stark

          Ungewöhnliches für einen guten Zweck gewagt

          Anlässlich des Winzer-Erntedankfestes wagten Jugendliche der Evangelischen Johanneskirche Bingen für sie Ungewöhnliches und Ungewohntes, um haltbare Lebensmittel für die Herberge für Nichtsesshafte in Bingen zu sammeln.

          H.Lange

          Dankbar wahrnehmen, was wir im Leben alles haben, und dann mit frohem Herzen mit anderen teilen, das war das Ziel der Jugendaktion „Danken und Teilen“ der Evangelischen Johanneskirche. Anlässlich des Winzer-Erntedankfestes wagten Jugendliche der Evangelischen Johanneskirche Bingen für sie Ungewöhnliches und Ungewohntes, um haltbare Lebensmittel für die Herberge für Nichtsesshafte in Bingen zu sammeln. Einen ganzen Samstagvormittag baten Sie Frauen, Männer, Pärchen, Familien eine Sache mehr einzukaufen und damit etwas von dem abzugeben, was anderen fehlt. Fremde Menschen ansprechen, das fiel nicht allen Jugendlichen leicht. Aber gerne wollten sie viel sammeln, damit viele obdachlose Menschen in den nächsten Wochen von diesen Lebensmitteln in der Herberge satt werden. Pfarrerin Tanja Brinkhaus-Bauer freute sich, dass auch die sonst so Leisen in der Runde bei dieser Aufgabe über sich hinausgewachsen sind. Am vergangenen  Erntedankgottesdienst war in der Binger Johanneskirche dann der ganze Altarraum mit den haltbaren Lebensmitteln geschmückt und die Freude war groß. Nach dem Gottesdienst, in dem Pfarrerin Brinkhaus-Bauer betonte, wie gut es tut, der Dankbarkeit für das Alltägliche Raum zu geben, brachten die Jugendliche ihre Vorräte mit Bollerwagen zur Herberge, wo sie den Vorratsraum für die nächsten Wochen füllten.

           

          Diese Seite:Download PDFDrucken

          to top